womophil

Auf dem Weg vom Schnee in die Wüste

| 8 Kommentare

Am Montag, 22. Februar frühstückten wir noch am Campingplatz „Diamant Vert“ und starteten unsere Tour in den Mittleren Atlas. Die Straßen führten meistens schnurgerade durch Oliven- und Obstplantagen.

Von Fès nach Sefrou

Gut 60 km von Fès entfernt liegt der mondäne Wintersportort Ifrane auf 1.650 m. Man erwartet hier eigentlich alles andere als einen Ferienort mit Häusern im europäischen Baustil. Er wird deshalb auch „marokkanische Schweiz“ genannt. Ursprünglich wurde der Ort für französische Urlaubsgäste gegründet, jetzt zieht es viele Marokkaner aus dem nahen Fès hier her, um Ski zu fahren oder um Abkühlung in den heißen Sommermonaten zu finden. Selbst der marokkanische König soll hier gerne in seiner örtlichen Residenz verweilen.

Andere Länder - andere Schneebauten

Andere Länder – andere Schneebauten

Es war richtig lustig zuzusehen, mit welcher Freude hier jedes Futzerl Schnee genutzt worden ist. Am Straßenrand gab es Schlitten und Skier zu mieten. Die Hänge erinnerten mich sehr ans Skifahren in meiner Kindheit, als wir noch ohne Lift die Hügerl mit der gesamten Familie erklommen hatten.

Skifahren im Mittleren Atlas

Mittlerer Atlas

Schnell änderte sich der Anblick der Landschaft, der Schnee verschwand und es ging stundenlang über karge Hochplateaus auf Höhen zwischen 1.200 m und 2.2oo m mit Blick auf Tafelberge und die Gipfeln des Hohen Atlas‘.

Blick auf Hohen Atlas

Stein- und Geröllwüste, verfallene Lehmbauten und doch ab und zu eine kleine Berbersiedlung, bettelnde Kinder, Viehnomaden, Staub, Staub und nochmals Staub –  Nichts und die Frage: Wie kann man in dieser Einöde überleben???

Berbersiedlung

Berbersiedlung

In der Mittagszeit fuhren wir durch Zaida. Man konnte fast nichts sehen, Rauchschwaden mit dem Duft von Gegrilltem hingen in der Luft und so viele Menschen links und rechts der Durchfahrtsstraße, dass wir nicht anhalten konnten. Unseren Stopp legten wir erst später kurz vor Midelt ein.

Rast bei Midelt

Am Weg

Die Weite der Landschaft ist beeindruckend. Sooooo viel Platz in Marokko – und so wenig nutzbar, weil das Wasser fehlt! Unseren Nächtigungsplatz suchten wir in der Ziz-Schlucht am Camping „Kasbah Hotel Jurassique“ aus. Als Begrüßungsgeschenk bekamen wir zwei herrlich duftende Riesenzitronen aus dem wunderschönen, gepflegten Innenhof.

Qued Ziz gräbt Schneise in das lose Gestein

Qued Ziz gräbt Schneise in das lose Gestein

Ziz - Schlucht

Ziz – Schlucht

Am Dienstag, 23. Februar, folgten wir dem grünen Oasenband des Qued Ziz. Herrlich, wie sich die Vegetation verändert, wenn Wasser zur Verfügung steht. Wir passierten den Stausee des Qued Ziz und erreichten Errachidia, das in 1.060 m Höhe in einer Oase liegt. Dem Lauf des Qued Ziz folgend, kamen wir am Weg nach Erfoud bei Meski „Chez Zaid & Zineb“ vorbei und legten eine Pause ein. Wir genossen auf ihrer Terrasse einen Pfefferminztee und machten eine Führung durch die Oase mit Quellen.

Stausee des Qued Ziz

Stausee des Qued Ziz

Oase Ksar Meski

Oase Ksar Meski

Palme am Qued Ziz

Fröhlich plaudernde Frauen beim Wäschewaschen

Fröhlich plaudernde Frauen beim Wäschewaschen. Die mit Wäsche bepackten Esel sind uns am Rückweg begegnet.

Die alte Kasbah haben wir aus Zeitgründen nicht mehr besichtigt

Die alte Kasbah haben wir aus Zeitgründen nicht mehr besichtigt

Zaid verabschiedet uns mit seiner Mutter, die seinen Sohn am Rücken trägt, mit einem afrikanischen Lied

Zaid verabschiedet uns mit seiner Mutter, die seinen Sohn am Rücken trägt, mit einem afrikanischen Lied

Wir wollten an diesem Tag unbedingt noch bis in die Wüste kommen, deshalb verließen wir dieses nette Plätzchen mit Familienanschluss, vorgemerkt ist es auf jeden Fall!

Oasenband Qued Ziz

Oasenband Qued Ziz

Die Strecke führte uns ins Tafilalet, der größten zusammenhängenden Dattelpalmenoase Marokkos. Leider haben Dürreperioden, Heuschreckenplagen und ein Dattelpalmenpilz der Region in den letzten Jahren stark zugesetzt.

Wir fahren wieder durch die Einöde, bis plötzlich am Horizont Sanddünen auftauchen. Eine Fata Morgana?

Auf dem Weg zum Erg Chebbi

Ja, das sind die Dünen des Erg Chebbi

Nein, das sind die Dünen des Erg Chebbi

An einer Kreuzung kurz vor Merzouga werden wir schon von einem wild winkenden Wüstensohn empfangen. Wir ignorieren ihn zunächst, er fährt uns aber auf seinem Moped nach und führt uns zur „Haven Auberge La Chance“, einem Campingplatz direkt an den Dünen.

Haven Auberge La Chance

Haven Auberge La Chance

Salam,

die Womophilen

 

8 Kommentare

  1. Hallo Ihr Zwei,
    „Jetzt schauen wir mal ob die Beiden schon wieder unterwegs sind“ war vor einer halben Stunde meine Bemerkung zu Gaby. Und dann ehrlich! ein bewundernder Aufschrei. „Die Beiden haben es wirklich gewagt und sind in Marokko“!!!

    Den Anfang Euerer Reise haben wir dann auch gefunden und die Berichte regelrecht verschlungen. Weiter so, wir freuen uns auf jeden neuen Bericht mit den herrlichen Bildern. Ihr könnt Euch ja denken, dass wir immer wieder bemerken: „Oh ja,
    wunderschön“, „Nein, das kennen wir nicht“, “ Ja, da waren wir auch“ usw. denn unsere Reise liegt ja erst 11 Monate zurück. Ihr seid aber ganz schön schnell unterwegs, oder täuschen wir uns da?

    Mein Ersatzteil ist eingebaut, alles bestens, walke schon wieder 5km, und so wir haben mit der Planung für Mai-Juni angefangen. Ziel wird Südengland mit Cornwall sein.

    Aber bis dahin freuen wir uns auf Euere Reiseberichte. Gute und unfallfreie Fahrt und viele schöne Erlebnisse.

    Liebe Grüße
    Gaby und Gerd

    • Hallo Gaby und Gerd,
      wir haben auch schon öfters an Euch gedacht, vor allem an deine Operation, die wir Ende März datiert hätten! Schön zu hören, dass schon alles erledigt ist und du mit Deinem neuen Ersatzteil gut „umgehen“ kannst.
      Südengland mit Cornwall steht auch ganz oben auf unserer Wunschliste. Ich habe einen tollen Reiseblog gefunden, http://www.womoknipser.de, da kann man sich schon ein bisschen auf diese Reise einstimmen.
      Freuen uns immer, wenn wir von Euch hören,
      Sissy und Rudi

  2. Ja, hallo! Dass man in Marokko auch Schifahren kann, ist mir ja völlig neu! – Es sind wieder tolle Bilder, die ihr da zeigt.
    Übrigens: die Oper war auch ohne JK sehr schön. Und ich bin noch immer erstaunt, wie gut mir eigentlich der R. Alagna gefallen hat! Eigentlich mindestens so gut wie Jonas (in der Rolle). Jonas ist krank, singt aber ab 16. März wieder.
    Wenn ich Sängerin wäre, hätte ich auch mindestens 5 Wochen Krankenstand gebraucht mit meinem Husten und Schnupfen! Also verstehe ich JK.
    Im April haben wir die Butterfly, wieder mit Kristine Opolais und R. Alagna!!!!
    Liebe Grüße und schöne Tage mit eurem Julian! M

    • Hallo Monika,
      Gabi hat uns schon das neue Opernprogramm zukommen lassen. Ich träume ja von einem Konzert in der Alhambra, mal schauen, was angeboten wird! Wir sind grad am Genießen mit Julian. Hier ist das Internet so gut, dass ich schnell was posten möchte.
      Schönes für euch,
      Sissy

  3. Hallo Fr hirsch gibt es hier auch Lkws ? Liebe Grüße dein reini

    • Hallo Reini,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Du wärst erstaunt, wenn du die LKWs hier sehen könntest! Ich habe schon gut aufgepasst und viele MAN LKWs gesehen. Die meisten LKWs sind sicher über 30 Jahre alt und schauen entsprechend „stylisch“ = retro aus. Sie werden sehr oft mindestens 8-stöckig beladen, irgendwann ergattere ich noch ein Foto! Ich habe einen Viehtransport gesehen, da sind die Kühe in zwei Stockwerken geladen gewesen. Das Ungewohnte war, dass die Kühe im oberen Stockwerk nur eine Art Reling hatten und quasi Cabriofahren durften.
      Liebe Grüße und schönes Wochenende
      Frau Hirsch

  4. Liebe Sissy!
    Heute darf ich für Lisa supplieren und reise mit Reinhard, Lukas und Alex gerade durch Marokko. Reinhard ist von den langen, geraden Straßen besonders beeindruckt (LKW!!), Lukas faszinieren die Wüstenbilder und die Städte, Alex gefallen die Palmen. Urlaub kommt uns dabei in den Sinn… Zumindest nahen die Osterferien..

    Liebe Grüße von uns allen

    • Hallo Ulli,
      schön, dass ihr mitreist. Leider bin ich ja noch sehr weit hinten mit meinen Beiträgen – wird schon, wird schon! Die Zeit verfliegt, bin schon auf Ostern in Spanien gespannt!
      Grüße bitte alle von mir!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.