womophil

Algarve

| Keine Kommentare

Der Wettergott war uns auf der Fahrt von Sevilla nach Portugal nicht wirklich hold. Dunkle, regenschwere Wolken wechselten sich mit Sicht auf den blauen Himmel ab. Das wechselhafte Wetter begleitete uns dann auch noch während der geruhsamen Tage (6. – 11. April) am „Village Touriscampo“ in Senhora da Luz.

Village Touriscampo

Mit 3000 !!! Sonnenstunden im Jahr gehört die Algarve zu den wettersichersten Gebieten der Erde, das Klima entspricht bereits nordafrikanischen Verhältnissen. Hier kennt man keine extremen Wetterlagen, im Winter sinken die Temperaturen kaum unter 10° C. Na hoppala, warum ist es dann jetzt nicht schön, wenn wir da sind?? Angeblich sind das die letzten Regenschauer, bevor es heiß und trocken wird. Na, die vergönnen wir den Portugiesen und der Landschaft, wie es ohne Regen aussieht, haben wir ja schon erlebt!

Lagos, Blick auf die Altstadt

Lagos liegt mitten in der Felsalgarve in einer weiten Bucht. Leider regnete es bei unserem Besuch immer wieder. Wir spazierten trotzdem durch den hübschen Altstadtkern, der teilweise noch von der mittelalterlichen Stadtmauer umgeben wird. In der Fußgängerzone gibt es viele kleine Geschäfte und Lokale zum Draußensitzen, die sogar mit Heizschwammerl bestückt sind. Dass es sich hier in Sommernächten so richtig abspielt, kann man sich gut vorstellen.

Lagos‘ Geschichte ist eng mit der der Seefahrer verknüpft. Die Entdeckungsfahrten bescherten Lagos Ansehen und Reichtum, es blühte nicht nur der Handel. 1444 fanden erstmals Versteigerungen von schwarzafrikanischen Sklaven statt, für ein Pferd bekam man z. B. zehn Menschen.

Heinrich der Seefahrer vor dem Zollgebäude, unter dessen Arkaden die Sklaven angebunden, zur Schau gestellt und verkauft wurden.

Heinrich der Seefahrer vor dem Zollgebäude, unter dessen Arkaden die Sklaven angebunden, zur Schau gestellt und verkauft wurden.

Über die schmale Zugbrücke gelangt man in die Festung, die im 17. Jhdt. zum Schutz des Hafens gebaut wurde.

Über die schmale Zugbrücke gelangt man in die Festung, die im 17. Jhdt. zum Schutz des Hafens gebaut wurde.

Ich war schon richtig gespannt auf die Küste der Algarve bei Lagos. Seit 35 Jahren erzählt Rudi immer wieder einmal von der damaligen Maturareise mit Hermann und Gerhard. Den Campingplatz gibt es noch, der Weg zum Strand führt mittlerweile an mehreren Hotelanlagen vorbei. Wir wanderten lange am Strand entlang, so viele wunderschöne Buchten, bizarre Felsen und Formationen, von denen man kaum den Blick wenden konnte.

Strand in Lagos

Küste bei Lagos

Küste bei Lagos

Es muss herrlich sein, in diesen Buchten einen Badetag zu verbringen!

Es muss herrlich sein, in diesen Buchten einen Badetag zu verbringen!

Bei Sonnenschein changiert das Meer bestimmt in karibischen Blautönen, bonito!

Bei Sonnenschein changiert das Meer bestimmt in karibischen Blautönen, bonito!

Auf eine Annäherung über die Meerseite verzichteten wir aufgrund des instabilen Wetters

Auf eine Annäherung über die Meerseite verzichteten wir aufgrund des instabilen Wetters

Guter Fisch braucht Trittsicherheit!

Guter Fisch braucht Trittsicherheit!

Fischerparadies

Fischerparadies

Traumküste bei Lagos

Am Dienstag, 12. April ging es weiter in den äußersten Südwesten Europas, der im 15. und 16. Jhdt. zur Zeit der Weltmeerbesegelungen der Portugiesen eine wichtige Rolle gespielt hatte. In Sagres soll sich Heinrich der Seefahrer mit den besten Geografen, Kartografen und Astronomen des Landes getroffen und ein Seefahrtszentrum betrieben haben. Hier begann einst die Globalisierung der Welt.

kap vicente2

Der Lichtkegel des Leuchtturms (lichtstärkster in Europa) am Cabo San Vicente ist noch in 90 km Entfernung zu erkennen und überwacht einen der meist befahrenen Schifffahrtswege der Welt. In der Antike als das Ende der bewohnten Welt bekannt, an dem die Götter wohnen und die Sonne im Meer versinkt, – diesen Eindruck kann man hier in der rauen, atemberaubenden Landschaft gut nachvollziehen, in der das Festland förmlich in den Atlantik abtaucht.

Kap San Vicente

Stein des Riesen - ich hätte ihn eher Schuh des Riesen genannt!

Stein des Riesen – ich hätte ihn eher Schuh des Riesen genannt!

Kap San Vicente

Einer der größten Zugvogelkorridore Europas durchquert die Gegend, unzählige Vögel bewegen sich hier jährlich zwischen der Nord- und Südhalbkugel hin und her und locken Vogelkundler aus der ganzen Welt an. Viele Seevögel halten sich in Küstennähe auf und nisten in den Felsen des Naturschutzgebietes..

Auch die Surfer fallen in Schwärmen ein und nutzen die Gunst der Wellen. Leider gibt es auch unverschämte Freisteher, die nicht davor zurüchschrecken, öffentliche Leitungen anzuzapfen. Kein Wunder, dass man keine Freude mit „wild stehenden“ Womofahrern hat.

Parkplatz Fortaleza de Sagres

Nach einer Klippenwanderung kann man sich an einem Bratwurststand mit einer lustigen Verkaufsstrategie stärken: „Letzte Bratwurst vor Amerika“. Vielen Dank an Rosmarie, die mir die beiden Fotos zur Verfügung gestellt hat. Liebe Eva-Marie, das hört sich so an, als ob wir dann gleich gestärkt bei euch vorbeischauen könnten!

Letzte Bratwurst vor Amerika

Bem venido,

die Womophilen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.