womophil

Kjerag und Preikestolen – dem Regen entgegen

| 2 Kommentare

Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes, trotzdem wagen wir uns am Montag, 25. Juli, nordwärts. Wir sind begeistert von der Landschaft und wenn man sich nicht unbedingt an den Hotspots aufhält, – wie wir zwei es für die nächsten Tage vorhaben – dann verteilen sich die Touristen gut in diesem mit so viel Schönheit ausgestattetem Land. Fels und Wasser in unterschiedlichsten Formen, daraus scheint Norwegen zu bestehen.

Lysefjord

Wir bahnen uns den Weg zurück über Vigeland nach Lyngdal und weiter auf der E39 bis Flikka. Die 466er führt uns bis Tonstad, die 468er bis Sinnes und dann geht es fast 30 km ganz engspurig dahin. Die Krönung ist aber eine unglauliche Serpentinenstraße mit 27 Haarnadelkurven und Blick über die 800 m senkrecht abfallende Bergseite nach Lysebotn in den Lysefjord.

Idyllisch gelegener Campingplatz am Weg

Idyllisch gelegener Campingplatz am Weg

Im Winter ist es hier bestimmt besonders schön!

Im Winter ist es hier bestimmt besonders schön!

Steinmännchen zur Orientierung??

Steinmännchen zur Orientierung??

Hochebenen, zum Teil mit Moos und Heidekraut überzogen

Hochebenen, zum Teil mit Moos und Heidekraut überzogen

...und überall Wasser .......

…und überall Wasser …….

...viel Wasser....

…viel Wasser….

Blick von Lysebotn auf den Lysefjord

Blick von Lysebotn auf den Lysefjord

Lysefjord

Lysefjord

Campingplatz "Lysebothn" - Hütten gibt es auf jedem Campingplatz zu mieten

Campingplatz „Lysebotn“ – Hütten gibt es auf jedem Campingplatz zu mieten

Auch für Dienstag gibt es keine bessere Wetterprognose. Es sieht nicht gut aus für die Wanderung zum Kjerag. Bis zum Abend füllt sich der Campingplatz. Wollen die alle morgen zum Kjerag wandern?? Für mich wird es „nur“ Fotos geben, laut Beschreibung ist die Tour nicht wirklich „sissytauglich“, 5 Stunden Gehzeit mit erhöhten Anforderungen und blankem Fels, den ich bei dem Wetter eher scheue. Vom Fjord aus kann man zusehen, wie sich die Gipfel ständig in Wolken hüllen um dann doch wieder sichtbar zu werden.

Die Morgenstimmung ist gar nicht so schlecht, doch gleich nach dem Frühstück beginnt es zu regnen. Wir kurven die Serpentinen hoch und stehen zunächst mit nur zwei Womos am Parkplatz des Øygardsstølen.

Wanderung zum Kjerag Wanderung zum Kjerag Wanderung zum KjeragWanderung zum Kjerag

Wegweiser zum Kjeragbolten

Der Kjeragbolten ist ein eiförmiger Monolith, der in einer Feslsspalte 1.000 m über dem Lysefjord eingeklemmt ist. Man nähert sich dem Stein über ein Bachbett. Für viele Norwegenbesucher ist es der Adrenalin-Kick schlechthin auf dem Kjeragbolten oder der Trolltunga gestanden zu sein. Wenn das Wetter schön ist, hat man einen herrlichen Ausblick auf den Fjord.

Bachbett mit Blick auf Kjeragbolten

Bachbett mit Blick auf Kjeragbolten

Kjeragbolten

Kjeragbolten

Kjeragbolten

Blickk auf Lysefjord

KjeragboltenKjeragbolten

Blick auf den Lysefjord

Am Rückweg vom Kjeragbolten

Rückweg vom Kjeragbolten

Mystische Stimmung am Rückweg

Am Weg zurück

Lisebotn am Ende des Lysefjords

Lisebotn am Ende des Lysefjords

 Øygardsstølen - Adlernest

Øygardsstølen – Adlernest

Unterer Parkplatz vor dem Adlernest

Unterer Parkplatz vor dem Adlernest

Wir wollen nicht den gleichen Weg zurück nehmen, deshalb verlassen wir Lisebotn noch am Abend über den Fjord. Der Lysefjord ist ein sehr steiler, 40 km langer und bis zu 500 Meter tiefer Fjord.

Fähre über den Lysefjord

Im Lysefjord gibt es etwa 400 Seehunde, die bis zu 2 Meter lang und 100 kg schwer werden. Ein ausgewachsener Seehund frisst 6 – 10 kg Fisch pro Tag, bevorzugt norwegischen Lachs. (So ein Feinspitz! Wen wundert es da, dass Rudi keinen Lachs erfischte?!) Leider lässt sich kein Seehund blicken. Es ist allerdings nicht einfach sie zu entdecken, da die Grundfarbe der Uferzone der Farbe des Seehundpelzes sehr ähnelt.

Steile Wände am Lysefjord

Steile Wände am Lysefjord

Hinter dem alten Elektrizitätswerk führt neben der Leitung, die das Werk mit Wasser versorgt hat, eine Holztreppe mit 4.444 Stufen hinauf, die für Touristen zugänglich ist.

Hinter dem alten Elektrizitätswerk führt neben der Leitung, die das Werk mit Wasser versorgt hat, eine Holztreppe mit 4.444 Stufen hinauf, die für Touristen zugänglich ist.

Es dauert nicht lange und wir können 600 Meter über uns unser nächstes Ziel, das 25 x 25 m große Gebirgsplateau des Preikestolen, erahnen. Dort gibt es kein Geländer, Gott sei Dank ist bis heute noch niemand heruntergefallen. Es wird erzählt, dass der Preikestolen zusammenfallen wird, wenn sieben Schwestern sich mit sieben Brüdern aus der gleichen Gegend verheiraten.

Preikestolen

Preikestolen

Viele Höfe hoch oben am Felshang sind verlassen. Früher band man die Kinder mit einem Strick fest, damit sie nicht hinunterfallen konnten.

Viele Höfe hoch oben am Felshang sind verlassen. Früher hat man die Kinder mit einem Strick festgebunden, damit sie nicht hinunterfallen konnten.

In Forsand verlassen wir die Fähre (Touristenfähre mit Information) und begeben uns auf den Weg zum Preikestolen. Leider wird der Regen immer mehr und es tut unserer Stimmung gar nicht gut, dass wir auf dem Campingplatz weder Strom noch ein halbwegs trockenes Plätzchen bekommen. Unser Wunsch zur Kanzel  zu wandern wird immer kleiner und wir einigen uns: Wanderung findet nur im Trockenen statt!

Die ganze Nacht begleitet uns der blecherne Klang der Regentropfen auf das Womodach und am Morgen heißt es: Der Preikestolen kann uns „gestolen“ bleiben!

Vi ses,

die Womophilen

 

Parkplatz Adlernest

2 Kommentare

  1. Hallo ihr Zwei! Gigantische Bilder! Tolle Fotographien. Danke !!!
    Liebe Grüsse von Doris

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.